So entsteht ein neues STARFACE Release

Wir entwickeln unsere Kommunikationslösung STARFACE permanent weiter, setzen Vorschläge und Wünsche der Benutzenden um und veröffentlichen schließlich mehrere neue STARFACE Versionen jährlich.

Doch welche Schritte durchläuft eigentlich ein neues STARFACE Release von der Entwicklungsphase bis zur finalen Veröffentlichung? Genau das haben wir unseren Kollegen Norman Klingspor (Team Lead PBX) gefragt, der für uns heute aus dem STARFACE Nähkästchen plaudert:

Step 1: Code Freeze

Erster Schritt für jedes Release ist der Tag des Code-Freeze – von diesem Moment an werden der Software keine weiteren Funktionen mehr hinzugefügt. Die STARFACE Entwicklerinnen und Entwickler schließen die letzten Aufgaben ab, anschließend testet die Qualitätsabteilung die Funktionen. Daraus entsteht eine erste Version des neuen Releases – der Release-Kandidat.

Step 2: Test-Phase

Mit diesem Release-Kandidaten beginnt nun eine über 2 Wochen dauernde Test-Phase, in welcher Entwickler:innen, Test-Ingenieurinnen und -Ingenieure gemeinsam mit hunderten verschiedenen Konstellationen aus Appliance, Cloud, App und Telefonie-Endgeräten nach einem streng auszufüllenden Test-Protokoll alle grundlegenden Funktionen der Anlage noch einmal komplett testen. Deren Ergebnisse werden protokolliert und alle dabei auftretenden Fehler werden aufgenommen, priorisiert und im Anschluss in einer Bugfix-Phase behoben.

Step 3: Interne Beta-Phase in der STARFACE Telefonanlage

Erst wenn diese Korrekturen von der QA-Abteilung (QA = Quality Assurance) noch einmal gegengetestet und als behoben akzeptiert sind, beginnt die eigentliche Beta-Phase. Dabei hat es für STARFACE die höchste Priorität, keine Version nach außen zu geben, der wir nicht selbst vertrauen. Deshalb wird vor jeder öffentlichen Beta-Phase zuerst immer die eigene STARFACE Live-Anlage mit dem jeweiligen Release-Kandidaten aktualisiert und somit für uns bei STARFACE in Betrieb genommen. Das ist unsere interne Beta-Phase. Von diesem Tag an nutzen mehr als 100 Kolleg:innen aus den verschiedensten Bereichen (von Geschäftsführung über Produktion bis Support) das neue Release im Alltag für mindestens eine Woche.

Damit wird sichergestellt, dass auch abseits der Test-Protokolle übliche Nutzungsszenarien zum Tragen kommen und etwaige Probleme frühzeitig in der Entwicklung bekannt werden.

Sollten in dieser Phase noch einmal Probleme auftreten, werden diese ebenfalls, wie schon in der initialen Test-Phase, aufgenommen und priorisiert, um dann von den Entwicklern direkt gelöst werden zu können.

Step 4: Öffentliche Beta-Phase

Erst nachdem das neue Release 1-2 Wochen bei STARFACE erfolgreich im laufenden Betrieb eingesetzt wurde und damit die erste Feuertaufe bestanden hat, wird diese Version für unsere Partner in der öffentlichen Beta-Phase bereitgestellt. Hier haben unsere STARFACE Partner das erste Mal die Gelegenheit, das neue Release vorab auszutesten. Diese Phase umfasst in der Regel rund 3 Wochen.

Step 5: Live-Gang des Release

Von nun an wird auch “externes” Feedback von STARFACE ausgewertet, geprüft und priorisiert. Betriebsverhindernde gemeldete Fehler müssen bis zum Live-Gang des Releases behoben sein.

Nach insgesamt 8 Wochen, in denen wir uns komplett auf Funktionalität und Stabilität der Anlage konzentrieren, stellen wir das neue STARFACE Release auf die Update-Server.

Step 6: Ein Release ist niemals perfekt

Trotz aller Maßnahmen der Qualitätssicherung ist kein Release wirklich perfekt. Auch mehr als 100 STARFACE Kolleg:innen mit einem Dutzend Modulen sowie der Beta-Test der STARFACE Partner können mehr als 20.000 Kund:innen-Systeme mit einer nahezu unendlichen Vielzahl an möglichen Modul-Kombinationen nicht abdecken. Deshalb beginnt STARFACE sofort nach Erscheinen eines Releases damit, im Feld aufgetretene Bugs zu korrigieren. Das Resultat ist dann nach einiger Zeit die Veröffentlichung eines Service-Packs, mit dem das Release optimiert wird.   

Aber auch für jedes Service Release gilt: Wir als STARFACE stellen unseren Kundinnen und Kunden keine Version zur Verfügung, die wir als Unternehmen nicht selbst im Einsatz haben. Deshalb geht auch jedes Service-Release zuerst bei uns im Hause live.

Dabei arbeiten wir nicht nur an gemeldeten Fehlern und auftretenden Problemen, sondern wir optimieren ebenso die Entwicklungs- und Qualitätsprüfungs-Prozesse und -Abläufe.

Ein Ziel steht ganz klar im Mittelpunkt: STARFACE für unsere Kundinnen und Kunden permanent zu verbessern.

Ein Beitrag von unserem Gastautor und Kollegen Norman Klingspor, Team Lead PBX bei STARFACE.