STARFACE erhält „Top 100“-Award

Die STARFACE GmbH wurde von einer renommierten Expertenjury rund um den Innovationsforscher Prof. Dr. Nikolaus Franke vom „Institut für Entrepreneurship und Innovation“ der Wirtschaftsuniversität Wien mit dem „Top 100“-Award ausgezeichnet. Das begehrte Siegel ehrt besonders innovationsfreudige mittelständische Unternehmen und wurde am 27. Juni im Rahmen des Deutschen Mittelstands-Summits in Essen von TV-Moderator und „Top 100“-Mentor Ranga Yogeshwar verliehen.

„Den ‚Top 100‘ gelingt es in herausragender Weise, ihre Ideen in Markterfolge zu verwandeln. Genau hier liegt die Hürde, an der viele Unternehmen scheitern“, weiß Prof. Dr. Nikolaus Franke, Leiter des „Top 100“-Unternehmensvergleichs. „STARFACE hat diese Herausforderung mit einem ausgeprägten Teamgeist, effizienten Prozessen sowie der frühzeitigen Einbindung von externen Entwicklungspartnern und Kunden gemeistert.“

STARFACE Geschäftsführer Florian Buzin kommentierte die Auszeichnung wie folgt: „Es freut uns, dass die ‚Top 100‘-Expertenjury die Innovationskraft von STARFACE erkannt und ausgezeichnet hat. Unsere Telefonanlagen zeichnen sich seit jeher durch einen hohen Innovationsgrad aus. Wir bewegen uns mit der IP-Telefonie in einem technologisch extrem anspruchsvollen und sich permanent verändernden Umfeld, in dem eine hohe Taktzahl an Innovationen und Ideen eine absolute Voraussetzung ist. Möglich wird unser Erfolg in diesem umkämpften Markt vor allem durch unsere Mitarbeiter, unsere Partner und unsere Kunden, die täglich dazu beitragen, die Produkte und Lösungen von STARFACE zu verbessern und funktional zu erweitern.“

Der „Top 100“-Unternehmensvergleich wird von der compamedia GmbH organisiert und seit 2001 von Innovationsforscher Prof. Dr. Nikolaus Franke geleitet. Die Vergabe der Awards findet nach einem von Prof. Dr. Franke und seinem Team vom Institut für Entrepreneurship und Innovation der Wirtschaftsuniversität Wien entwickelten Verfahren statt, das Unternehmen anhand der vier Kategorien „Innovationsförderndes Top-Management“, „Innovationsklima“, „Innovative Prozesse und Organisation“ und „Innovationsmarketing/Außenorientierung“ bewertet.

Wie gut die diesjährigen „Top 100“ sind, zeigt ein Blick auf die Zahlen: 65 nationale Marktführer und sogar 21 Weltmarktführer sind dabei. Zusammen meldeten die Top-Innovatoren in den vergangenen drei Jahren knapp 2.100 nationale und internationale Patente an. Die Innovationskraft beschert den Unternehmen einen bemerkenswerten Erfolg: 82 Prozent von ihnen wuchsen von 2011 bis 2013 über ihrem jeweiligen Branchendurchschnitt – und zwar im Durchschnitt um beachtliche 22 Prozentpunkte. 41,6 Prozent ihres Umsatzes erwirtschafteten sie mit Marktneuheiten und innovativen Verbesserungen. Zum Vergleich: Im Durchschnitt aller mittelständischen Unternehmen in Deutschland liegt dieser Wert bei nur 6,8 Prozent.

Schreibe einen Kommentar